Diäten:

 

- fettreiche Diät
-
kohlenhydratreiche Diät
-
eiweissreiche Diät
-
kalorienreduzierte
  Mischkost

-
Trennkost
-
Fatburner Diäten
-
Formula Diät
-
Mono- & Crashdiäten
-
sonstige Diäten

 


 

 

 

 

Diät von A bis Z:

 

- alle vorgestellten Diäten      im Überblick

Messverfahren:

 

- Body Mass Index
- Broca Index

Sport:



- Sport & Diät
- Crossfit

Abnehmen:

 

- Fragen und Antworten         rund um´s Abnehmen
- Fakten zu Übergewicht
- der Jo-Jo-Effekt
- Abnehmen mit Light  
  Produkten

-
realistischer
  Gewichtsverlust

-
Kann Abnehmen
  schaden?

-
sinnvolle Diäten
-
Rezeptideen zum    
  Abnehmen

 

Kurz und knapp:

 

- Tipps und Info´s zu  Fettverbrennung, Diäten,   Ernährung, Abnehmen und Gewichtsmanagement

Impressum

 

 

 

Die Dukan-Diät

Die aus Frankreich stammende Diätform gibt es bereits seit mehreren Jahren. Nun ist sie auch in Deutschland angekommen und entwickelt sich zum Trend.

Die Dukan Diät setzt auf proteinreiche,  jedoch kohlenhydratarme und fettarme Kost.

© torugo - Fotolia.com

Ziele und Inhalte

Die Kostform setzt in erster Linie auf tierische Proteine. Diese sind schwer verdaulich und sättigen länger. Beim Abbau der Proteine verbraucht der Körper mehr Kalorien, als beispielsweise beim Kohlenhydratabbau.

Die wichtigste Bezugsquelle für das Protein ist Fleisch. Auch Fisch und Meeresfrüchte stehen auf dem Speiseplan. Pflanzliches Protein sei nach Dukan weniger wertvoll, weil es nicht alle vom menschlichen Körper benötigten Aminosäuren liefere.

Pro Tag müssen mindestens 2 Liter Wasser, wahlweise auch ungesüßte Tees, getrunken werden. Denn beim Abbau des Eiweißes fällt als Endprodukt vermehrt Harnsäure an, die über die Niere ausgeschieden wird. Bei einem solch hohen Eiweißkonsum kann es passieren, dass ohne ausreichendes Trinken die giftigen Stoffwechselprodukte vom Körper eingelagert werden.

 

Täglich wird eine Ration Haferkleie verordnet, die einer Verstopfung durch die sehr ballaststoffarme Kost vorbeugen soll.

20 bis 30 Minuten Sport oder zumindest Bewegung, wie zügiges Gehen, sollten laut Dukan mit eingeplant werden, damit der Effekt der Kalorienverbrennung unterstützt wird.

Diätphasen

Die Diät wird in vier Phasen unterteilt, die aufeinander aufgebaut sind.

In der 1. Phase dürfen nur proteinreiche Nahrungsmittel gegessen werden. Hierfür wird eine Liste von 100 proteinreichen Lebensmitteln zur Verfügung gestellt, von denen man nach Belieben soviel essen kann, wie man möchte. Zu den erlaubten Lebensmitteln zählen u.a. mageres Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Innereien, Eier und Magermilchprodukte.

Zusätzlich muss man täglich 1 ½ Esslöffel Haferkleie zu sich nehmen und sich mindesten 20 Minuten bewegen.

Fett, Zucker, Alkohol, Obst und Gemüse dürfen nicht verzehrt werden. Süßstoff hingegen uneingeschränkt.

In der 2. Phase wird der Speiseplan durch bestimmte Gemüsesorten, wie Gurke und Tomate, ergänzt. Allerdings dürfen diese nur an jedem 2. Tag mit der proteinreichen Kost kombiniert werden. Stärkehaltige Gemüsesorten, wie Kartoffeln, Bohnen oder Mais, bleiben verboten. Die Haferkleie-Portion wird auf 2 Esslöffel und das tägliche Sportpensum auf 30 Minuten erhöht.

Die 3. Phase kann beginnen, sobald man sein Zielgewicht erreicht hat. In dieser Phase geht es nun darum, das Gewicht zu halten. Pro abgenommenes Kilogramm muss man 10 Tage für diese Stabilisierungsphase rechnen.

 

Einmal täglich darf nun eine Portion Obst gegessen werden, jedoch sind nur bestimmte kalorienarme Obstsorten erlaubt. 40 Gramm Käse, 2 Scheiben Vollkornbrot und zweimal pro Woche stärkehaltige Produkte, wie Nudeln, können ebenfalls verzehrt werden. Allerdings sind Reis und Kartoffeln nach wie vor tabu. Ein- bis zweimal pro Woche sind sogenannte Genuss-Mahlzeiten, wie Pizza, Kartoffeln oder Wein, erlaubt. Einmal pro Woche wird ein Proteintag gemacht, an dem ausschließlich die Produkte aus der ersten Diätphase gegessen werden dürfen. Die tägliche Ration Haferkleie beträgt 2 ½  Esslöffel.

Die 4. Phase gilt streng genommen bis ans Lebensende. Es dürfen zwar wieder alle Lebensmittel gegessen werden, aber einmal pro Woche muss ein Proteintag gemacht werden, an dem ausschließlich die Produkte aus der ersten Diätphase gegessen werden dürfen. Hinzu kommen täglich 3 Esslöffel Haferkleie und 20 Minuten Bewegung, wie Spazierengehen.

Erfolge

Gerade die erste Phase geht mit einer sehr starken Umstellung der Ernährungsgewohnheiten einher und kann durch die rein proteinreiche Kost schnell eintönig werden. Was den Durchhaltewillen nicht gerade unterstützt.

Der gefürchtete Jojo-Effekt wird sich bei Einführung normaler Kost in den meisten Fällen nicht vermeiden lassen, denn für eine dauerhafte und gesunde Ernährungsumstellung ist diese Diät eher weniger geeignet.

Fazit

andere proteinreiche Diäten:

- Hollywood-Diät
-
Scarsdale-Diät
-
Mayo-Diät
-
Sears-Diät
-
Humplik-Kur
-
3D-Diät
-
Max-Planck-Diät
-
Dukan-Diät
-
Farben Diät
-
Stoffwechsel-Diät
-
Zuckerknacker-Diät
 

Auf Grund der einseitige Ernährungsweise und eines zu hohen Eiweißkonsums, vor allem in der ersten Phase, ist diese Diätform nicht nur als nicht empfehlenswert, sondern sogar als gesundheitlich bedenklich einzustufen.

Der hohe Eiweißkonsum kann die Nieren stark belasten. Durch den Verzicht auf Obst und Gemüse, in den ersten 2 Phasen, ist diese Diätform äußerst vitaminarm, was nicht den Grundsätzen einer gesunden Ernährung entspricht.

Der uneingeschränkte Konsum von Süßstoff ist fraglich, da diese Stoffe im Verdacht stehen, das Hungergefühl anzuregen.

Durch den starken Konsum an Fleisch, Fisch und Krustentieren, ist die Diät ziemlich kostspielig.

Großer Pluspunkt dieser Diät: sie rät zu regelmäßiger Bewegung. Auch lästiges Kalorienzählen bleibt erspart.