Diäten:

 

- fettreiche Diät
-
kohlenhydratreiche Diät
-
eiweissreiche Diät
-
kalorienreduzierte
  Mischkost

-
Trennkost
-
Fatburner Diäten
-
Formula Diät
-
Mono- & Crashdiäten
-
sonstige Diäten

 


 

 

 

 

Diät von A bis Z:

 

- alle vorgestellten Diäten      im Überblick

Messverfahren:

 

- Body Mass Index
- Broca Index

Sport:



- Sport & Diät
- Crossfit

Abnehmen:

 

- Fragen und Antworten         rund um´s Abnehmen
- Fakten zu Übergewicht
- der Jo-Jo-Effekt
- Abnehmen mit Light  
  Produkten

-
realistischer
  Gewichtsverlust

-
Kann Abnehmen
  schaden?

-
sinnvolle Diäten
-
Rezeptideen zum    
  Abnehmen

 

Kurz und knapp:

 

- Tipps und Info´s zu  Fettverbrennung, Diäten,   Ernährung, Abnehmen und Gewichtsmanagement

Impressum

 

 

 

Null-Diät

Nulldiät (2)

Auch diese Diät soll natürlich zu einem schnellen und dauerhaften Abnehmen führen. Während der Durchführung der Nulldiät, die zu den Crashdiäten gehört,  wird auf den Konsum fester Nahrung völlig verzichtet. Sie ist die strengste Variante des Fastens. In der ursprünglichen Variante sind lediglich kalorienarme Getränke wie Mineralwasser, Kaffee oder Tee gestattet. Es gibt aber auch eine nicht ganz so strenge Form der Nulldiät, wo zumindest morgens und abends auch Gemüsebrühe, Obst und Gemüsesaft erlaubt sind. Für eine erfolgreiche Entschlackung sollten täglich mindestens 2 bis 3 Liter Flüssigkeit aufgenommen werden.

Selbstverständlich kommt es aufgrund der drastischen Kalorienreduzierung zu einer anfänglich sehr starken Gewichtsreduktion. Diese resultiert aber leider nicht aus einer gesteigerten Fettverbrennung, sondern in erster Linie aus dem Verlust von Körperflüssigkeit und dem Abbau von Muskeleiweiss. Dieser Abbau von Muskelmasse hat zur Folge das der tägliche Grundumsatz an Kalorien sinkt. Das liegt daran, dass Muskeln auch wenn sie gerade nicht beansprucht werden, Kalorien verbrennen und je weniger Muskulatur vorhanden ist, je weniger Kalorien werden verbrannt.

 

 

Die fehlende Nahrungszufuhr, auch wenn sie von uns so gewollt ist,  registriert unser Körper als Notsituation und reduziert alle Körperfunktionen auf ein Minimum. Auf diese Weise versucht er, uns so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Leider verringert sich damit aber der gewünschte Kalorienverbrauch und der Abbau von Körperfett.

Der reduzierte Grundumsatz, der das Problem der meisten Diäten darstellt, bleibt auch noch eine ganze Weile nach der Beendigung der Diätphase verringert. Dies verstärkt den Jojo-Effekt und führt in der Regel sehr schnell wieder zu einer Gewichtszunahme.

Bei längerer Durchführung ist die Null-Diät aufgrund der mangelnden bzw. fehlenden Nähr- und Vitalstoffzufuhr gefährlich. Ein weiterer negativer Aspekt ist eine stark eingeschränkte Leistungsfähigkeit.

 

Fazit: Als Diät zur Gewichtsreduktion taugt die Null-Diät null. Ein kontrolliertes Fasten über einen Zeitraum von wenigen Tagen zur Entschlackung (Entgiftung) des Körpers kann durchaus sinnvoll sein. Eine anhaltende Reduzierung des Körpergewichts lässt sich so aber kaum erreichen.

Da auch keinerlei Umstellung der Ernährungsgewohnheiten erfolgt und auch auf das Thema Bewegung nicht eingegangen wird, kann mit einer dauerhaften Gewichtsreduktion nicht gerechnet werden. Ohne entsprechende Änderungen in den Lebensgewohnheiten ist die nachfolgende Gewichtszunahme vorprogrammiert.

Gesundheitshinweis: Bei Diabetes mellitus, Nierenfunktionsstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen darf die Null-Diät nicht durchgeführt werden. Auch Kinder, Jugendliche, Schwangere, Stillende und Senioren sollten aufgrund der Risiken unbedingt auf diese Diät verzichten.

Wenn Sie zu keiner der oben angeführten Risikogruppen gehören und die  Null-Diät ausprobieren möchten, sollten Sie dies nur unter ärztlicher Aufsicht tun.

weitere Mono- &Crashdiäten:
-
Ananas Diät
-
Zitronensaft-Kur